Tag 105 – 13.10.2016 – Handytausch

Gestern habe ich ja meinen Blogbeitrag erst um halb zwei nachts angefangen, weil ich noch dreieinhalb Stunden mit meiner Freundin telefoniert habe, weil sie im Krankenhaus war und jetzt nach Russland fliegt. Deshalb schlafe ich heute erst wieder mal aus und danach fahre ich in Richtung Berge, um eine im Reiseführer beschriebene Wanderung mit Viadukt zu machen. 2016-10-13-viaduktDas Viadukt finde ich schnell, aber aus der Wanderung wird eher ein Spaziergang. Der beschriebene Weg durch das Flussbett ist überall mit Steinen, Bäume und anderem Zeug versperrt und ich suche mir einen anderen Weg. 2016-10-13-blumeWeil ich mich aber nicht auskenne komme ich bald auch nicht mehr weiter.2016-10-13-weg

Dann solls halt nicht sein. Zurück am Auto treffe ich einen Entschluss. Mein Handy möchte ich nicht mehr benutzen. Wieso? Es entlädt sich manchmal aus unerklärlichen Gründen extrem schnell, lädt manchmal über Nacht nicht ganz bis auf 100% auf oder ist um 12 Uhr dann gleich wieder bei 40%, der Touchscreen reagiert nicht mehr richtig und so brauche ich um die 20 Versuche jedes Mal, wenn ich im Navi die Mautstraßen erlauben oder verbieten möchte, unter dem Bildschirm sind Luftblasen überall, das GPS-Signal ist so schlecht, dass es manchmal einfach hundert Meter hin und her springt beim Autofahren (Das finde ich nicht sooo schlimm) und es löscht meine Nachrichten manchmal einfach wieder halb, wenn ich was auf WhatsApp oder sonst wo schreibe. Dafür habe ich ja das alte Handy meiner Mama dabei (Galaxy Note 3), was zwar einen Riss im Bildschirm hat, aber trotzdem noch einwandfrei funktioniert. Also besteht mein Nachmittag darin alle Daten und Apps auf das Note zu verfrachten und ein paar Dinge einzustellen. Danach fahre ich zurück an meinen idyllischen Fischerhafen, um dort zu übernachten, weil es nur ein paar Kilometer waren. Hier angekommen setze ich mich an eine Bank am Hafen und beobachte, wie die Boote unter den Wellen schaukeln. Anschließend gehe ich auf Erkundungstour auf dem Platz und finde super gepflegte Sanitäranlagen und einen einladenden Spielplatz…

Ein Bild von einer überlaufenden Toilette mit ganz viel Ihhhh und wäääääh erspare ich euch mal doch lieber. Ich glaube ihr könnt es euch vorstellen. Gegen Abend bestaune ich dann noch die tolle Atmosphäre, die die Abenddämmerung mit sich bringt. Morgen geht es für mich in ein Gebirge, wo ich dann hoffentlich auch wirklich Wandern kann. Wünscht mit Glück! 2016-10-13-abend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.