Tag 120 – 28.10.2016 – Schraube im Reifen

Ich wache auf und siehe da: kein Regen. Leider habe ich kaum Zeit mich zu freuen, weil es nur eine halbe Stunde später wieder anfängt zu regnen… Beim Losfahren bemerkt mein Papa noch, dass der vordere linke Reifen relativ platt aussieht. Den müssen wir auf jeden Fall beim nächsten Tanken aufpumpen. Unser erstes Ziel heute sind die heißen Schwefelquellen von Methana. Bis dahin sind es nur zehn Kilometer, die auch bald hinter uns liegen. Vor dem Parken und Besichtigen fahren wir aber noch zur Tankstelle. Dort bemerken wir dann, dass im linken Vorderrad eine Schraube steckt… Na toll. Das ist dann wohl auch der Grund für den Luftverlust. Der Tankwart gibt uns noch eine nette Auskunft, halb auf Englisch halb auf Griechisch, dass wir hinter dem nächsten Ort eine Eko-Tanstelle anfahren sollen. Vorher halten wir noch an den Schwefelquellen, die hier den ganzen Hafen schwefelig machen. Trotz Schraube im Reifen ist das interessant. 2016-10-28-schwefelquellen

Weil wir die Wegbeschreibung nicht ganz verstanden haben suchen wir im Navi nach Tankstellen und die einzige Eko-Tankstelle weit und breit fahren wir dann an. Dort bekommen wir dann die erfreuliche Nachricht, dass der Reifen dort repariert werden kann, aber wir müssten eine viertel Stunde warten bis der Mann kommt, der ihn repariert. Das ist natürlich kein Problem für uns und nach der versprochenen viertel Stunde kommt auch ein Mann, der den Reifen abbaut, den Reifen von der Felge nimmt und von innen abdichtet. 2016-10-28-reperatur 2016-10-28-schraubeKeine viertel Stunde später ist der Reifen wieder drauf und wir rollen nach zehn bezahlten Euros weiter. Das ging jetzt echt schnell und ich bin wirklich froh, dass der Reifen wieder repariert ist und wir noch weiter fahren können zur Teufelsbrücke, die über eine Klamm führt.2016-10-28-teufelsbruecke Eine eigentlich wirklich unscheinbare Brücke mitten im Wald, aber wir laufen noch weiter entlang des Pfades und bald befinden wir uns im Dschungel.2016-10-28-dschungel 2016-10-28-dschungel2 2016-10-28-dschungel3 Griechenland ist halt wirklich das Land der 1000 Länder. Zurück am Nävle essen wir noch die restlichen Spaghetti von gestern und ich lasse meinen Papa fahren, damit ich unterwegs mein Video schneiden kann. Das war übrigens schwieriger, als ich erwartet hatte, weil es auf den holprigen, kurvigen und welligen Straßen echt schwer für mich ist meinen Finger auf dem Touchpad des Laptops genau zu bewegen, damit das Video so wird wie ich es will. Kurz bevor wir ankommen bin ich dann aber trotzdem mit dem Video so weit fertig, dass ich erst weiter machen kann, wenn ich die neuen Aufnahmen habe.

Wir übernachten wieder an dem Fischerhafen, den ich schon kenne, weil er ziemlich gut auf dem Weg liegt. Leider regnet es immer noch die ganze Zeit und wir verkriechen uns ins Auto. Ist ja schließlich schon fast sechs Uhr. Danach schaue ich noch einen Film und bald ist es auch schon Abend und es regnet immer noch… Naja wir warten jetzt auf morgen und hoffen, dass der Regen uns dann endlich wieder verlässt. Nichtsdestotrotz war heute trotz Schraube im Reifen und Regen ein schöner Tag, weil die Schwefelquellen interessant waren, wo wir übrigens noch einen Griechen getroffen haben, der Deutsch konnte mit dem wir geredet haben und der Wanderung über die Teufelsbrücke und durch den Dschungel. Und eine gute Sache hat der ganze Regen ja: Mein Auto wird mal wieder sauber! 2016-10-28-aussicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.