Tag 125 – 02.11.2016 – Nestor Palast

Wundervoller blauer Himmel, eine wärmende Sonne und Meeresrauschen erwarten mich bei meinem ersten Blick aus dem Fenster. Als ich dann vor die Tür gehe stelle ich fest, dass es über Nacht Sommer geworden ist. Also gehen wir natürlich wieder baden und laufen danach noch am Strand entlang, wobei mir überhaupt nicht kalt war, obwohl ein leichter Wind weht. Es fühlt sich wirklich noch an wie Sommer. Vielleicht ein Sommer in Skandinavien, aber überhaupt nicht wie November… Hier muss ich mir echt ins Gedächtnis rufen, dass der November schon angefangen hat und im nächsten Monat schon Weihnachten ist… Eine schier unmögliche Aufgabe das zu realisieren… Es ist auf jeden Fall genial einen verlängerten Sommer zu haben und ich verstehe die Leute, die mit dem Wohnmobil in den Süden fahren und dort den Winter verbringen nur zu gut.

Nichtsdestotrotz brechen wir dann irgendwann auf in Richtung Nestor Palast, einer Ausgrabungsstätte, wo man noch sehr gut erhaltene und restaurierte Mauern bewundern kann. Auf der Fahrt dorthin sehen wir links und rechts überall in den Olivenhainen, dass die Olivenernte voll im Gange ist. Dazu breiten die Arbeiter und Arbeiterinnen ein grünes Netz unter dem jeweiligen Olivenbaum aus und klopfen dann mit Kescher artigen langen Stangen die Oliven von den Bäumen. Danach werden die Äste und Blätter raus sortiert, die Oliven in braune Säcke gepackt und auf einem Pick-Up verladen davon gefahren. Sehr interessant.

Nicht viel später kommen wir am Parkplatz des Nestor Palastes an. Ich staune nicht schlecht über die vielen modernen LED-Scheinwerfer, modernste Toilettengebäude, riesigen Infobildschirmen und einem gigantischen Dach für die ausgegrabenen Mauern mitten zwischen den Olivenbäumen, die überall geerntet werden. Aber ich finde das gut. Zumindest das Dach, ob der Rest so viel Geld gebraucht hätte weiß ich nicht, aber das Dach ist wirklich sinnvoll. Meiner Meinung nach ist es nämlich wichtig die Kultur und Geschichte zu schützen, weil alleine die Vergangenheit definiert, was wir heute sind. 2016-11-02-nestor-palast1

Von dem Rundweg, der schwebend über den Fundstücken am Dach befestigt wurde, werden wir einmal im Kreis durch den ehemaligen Palast geführt. Wir sehen Waffenkammern, den Thronsaal, die Küche, Lagerkammern und sogar ein richtiges Bad mit einer kleinen Badewanne. Für mich ist es echt beeindruckend, dass das alles hier etwa aus dem 16. Jh. vor Christus stammt und ein Gebäudeteil sogar noch älter ist, weil dort der Palast von Neleus, dem Vater Nestors gefunden wurde.2016-11-02-nestor-palast-badewanne 2016-11-02-nestor-palast2 2016-11-02-nestor-palast3 Nach dem kleinen Rundgang laufen wir noch in die andere Richtung vom Parkplatz ein paar Meter bis wir auf das Tholos-Grab treffen. Dort im Kuppelgrab haben griechische Archäologen allerlei Wertsachen, wie goldene Eulen oder Amethysten gefunden und deshalb darauf geschlossen, dass das ein Grab für viele (um die 13) Adelige und Könige von vor langer Zeit handeln muss. Hier ist aber außer einem leeren Raum nicht so viel zu sehen. Davor lag auch wieder so ein grünes Olivenerntenetz, wo wir nicht drauf treten wollten. 2016-11-02-tholos-grab

Nach diesem kleinen kulturellen Ausflug beschließen wir wieder ans Meer zu fahren und uns noch einen schönen Nachmittag zu machen. Der Platz ist bald gefunden und die Sonne lässt sich ab und zu auch wieder blicken, nachdem sie sich während unseres Besuches beim Palast versteckt hatte.2016-11-02-strand Die untergehende Sonne, die einen orangeroten Streifen zwischen die sonst dunklen Wolken schickt sorgen mit dem Fischerboot auf dem Meer für eine echt interessante und mystische Aussicht. Dann nach einer kleinen Videobearbeitungsphase lasse ich mich wieder in eine andere Welt entführen und lese über zwei Stunden, weil der Roman mich irgendwie nicht mehr loslassen will.

Ich bin wirklich zufrieden mit dem Tag heute, obwohl wir nur etwa 20 Kilometer gefahren sind haben wir doch was erlebt und konnten den Tag genießen! Bis morgen! Euer glücklicher Tobias aus dem sommerlichen Griechenland. 2016-11-02-sonnenuntergang-mystisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.