Tag 146 – 23.11.2016 – Sizilien

„Wer kann schon duschen und den Müll weg bringen gleichzeitig?“, denke ich mir und laufe im strömenden Regen zum Mülleimer. Das war dann zum Glück nur ein Schauer, der nach dem Frühstück vorbei ist und ich kann – diesmal trocken – vor aussteigen und mich hinters Steuer setzen. Heute geht es nämlich für mich nach Sizilien. Leider weiß ich noch nicht mal wo die Fähre abfährt… Nach einer zweistündigen Autofahrt folge ich den Verkehrsschildern „Porto“ und komme quasi wie von selbst an die richtige Stelle. Kaum angekommen halte ich auch schon mein Fährticket in den Händen. Tarif „Camper“. Kostet 47. Keine viertel Stunde später legt die Fähre ab. Natürlich musste ich ganz nach vorne auf den Zentimeter genau an den Vordermann fahren, um dann hinter mir 15 Meter Platz zu haben, weil dann LKWs kamen, die da nicht hin konnten…. Von der Überfahrt habe ich recht wenig, weil man nicht über die hohen Bordwände, der Fähre rüber gucken kann. Schade…2016-11-23-faehre In Messina angekommen (natürlich wieder mit typischem Großstadtchaos) fahre ich dann auf die Autobahn in Richtung Süden (also an der Ostküste entlang) zu einem Parkplatz am Stadtrand, der wunderschön auf der Nase einer Felszunge liegt. 2016-11-23-aussicht

Sizilien erinnert mich total an Griechenland: die engen Ortsdurchfahrten, traumhafte Strände und Berge direkt daneben. Wobei ich glaube man kann es am besten mit der Peloponnes vergleichen. Sizilien ist Italiens Peloponnes.

Natürlich nicht komplett – nein. Sizilien hat seinen eigenen Charme (der mir bis jetzt übrigens echt mega gut gefällt). Vorhin hat sich meine Mama dazu entschlossen mich besuchen zu kommen. Ich freue mich echt drauf und bin immer noch baff, dass ihr Flug hierher so kurzfristig (sie kommt Sonntag) nur 30 Euro kostet… Naja es ist auf jeden Fall schön, dass sie kommt und ich bin gespannt darauf, was in den nächsten Tagen so auf mich/uns zukommen wird.

Gegen Abend kommt noch ein slowenisches Wohnmobil, das sich direkt hinter mich parkt, aber das war nicht der Grund, wieso ich nochmal raus bin, als es schon dunkel war. Der Blick auf die Berge im Norden ist schon am Tag beeindruckend, aber bei Nacht bekommt diese Aussicht etwas magisch- Mystisches. So jetzt muss ich aber noch ein bissle schneiden. Bis dann!2016-11-23-aussicht-mystisch

Dieser Eintrag wurde in Italien veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.