Tag 157 – 04.12.2016 – Staudamm

Ich steige aus und bin erstmal baff, wie schön das Wetter über die Nacht geworden ist. Strahlende Sonne und nur eine winzige Wolke am Horizont. Also wenn das nicht zum Baden einlädt, was dann? Genau das machen wir auch. Das Wasser ist immer noch nicht wirklich kalt geworden. Zwar ist es auch nicht mehr kuschelig war, aber eben noch nicht kalt und ich genieße es noch ein letztes Mal zu Baden. Die wärmende Sonne bringt uns dann auch noch zu der Entscheidung draußen mit kurzen Hosen und T-Shirt zu frühstücken, was auch unglaublich warm war für den vierten Dezember. 2016-12-04-fruehstueck

Anschließend reden wir noch etwas mit den Kölner Nachbarn (Die mit einem Hobby 600 unterwegs waren) und fahren dann weiter zu einem wundervoll gelegenen Staudamm in den Bergen. Dort Laufen wir über den Staudamm und schauen uns auch noch den dahinter gelegenen Tunnel an, der sich sehr kurvig durch den Berg schlängelt.2016-12-04-staumauer-aussicht 2016-12-04-staumauer

Nach einer sehr welligen Straße stehen wir dann direkt am Meer schon in der Nähe von Palermo, wo wir den restlichen Tag dann verbringen.2016-12-04-stellplatz Abends gehen wir sogar noch Pizza essen (mit Meerblick, aber leider dunklem Meer). Morgen geht dann ja für uns die Fähre nach Genua. Morgen beginnt dann die Heimreise. Dann ist meine Reise vorbei… Das kann ich irgendwie noch nicht so wirklich glauben. Zu viel ist passiert und zu viel habe ich erlebt, als dass ich das jetzt gleich so alles verstehen und realisieren kann. Das nach Hause kommen wirkt im Moment noch so unwirklich und weit weg, aber es fängt ja schon morgen an und es dauert nur noch ein paar Tage bis ich dann wirklich Zuhause bin… Trotzdem freue ich mich auch darauf nach Hause zu kommen. Naja mehr Gedanken und alles über und zu meiner Reise jetzt rückblickend werde ich mir dann machen und aufschreiben, wenn meine Reise wirklich zu Ende ist. Morgen habe ich ja noch fast einen ganzen Tag mit meiner Mama in Palermo (Ja wir wollen uns die Stadt anschauen hoffentlich klappt das auch) und darauf freue ich mich jetzt erstmal auch.

„Der Mensch bereist die Welt auf der Suche nach dem, was ihm fehlt. Und er kommt nach Hause zurück, um es zu finden.“ – George Moore

Dieser Eintrag wurde in Italien veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.