Tag 34 – 06.08.2016

Heute ist ein weiterer Strandtag und wir wundern uns, wie viele Menschen hier noch ankommen. Auf dem Strandplatz, auf dem wir anfänglich alleine standen, stehen jetzt noch 12 andere Autos aus verschiedensten Gegenden, aber die meisten sind Rumän*innen. Kurz nach unserem Mittagessen beobachten wir, wie sich ein Mann, beim Versuch rückwärts auf eine Sanddüne zu parken, festfährt. Wir gehen natürlich raus und fragen ihn freundlich, ob er Hilfe benötigt und wir schieben sollen. Mit etwas graben und unserer Anschiebhilfe schafft er es dann auch wieder raus aus dem tiefen Sand und stellt sich etwas weiter hinten hin, wo der Untergrund fester ist. Der wie wir erfahren Grieche erklärt uns noch, dass sein Auto eher für die Autobahn sei, bedankt sich und wir gehen wieder rein und spülen noch ab.

Mittlerweile glaube ich echt, dass es eine gute Idee war nicht heute nach Constanza zu fahren, weil hier wie gesagt schon viel los ist… Das wäre in Constanza dann wahrscheinlich stressiger geworden, als nötig. Außerdem habe ich mal das Solarpanel geputzt, damit es wieder mehr Strom erzeugen kann. Das ist wirklich eine Sache, die ich hier nicht missen möchte und ohne das es unmöglich wäre so lange frei zu stehen oder wir eben den Motor mal laufen lassen müssten, um die Batterie zu laden.

Die Sonnenuntergänge hier sind jeden Tag echt wunderschön. Der ganze Himmel wird dann in ein sattes Orange getaucht und man sieht den Feuerball langsam hinter dem Horizont verschwinden. Der Sonnenaufgang muss hier eigentlich noch viel schöner sein, weil der ja dann über dem Meer ist. Ich glaube ich stehe morgen früh mal etwas früher auf.

Schwarzmeerküste 06-08-16

Dieser Eintrag wurde in Rumänien veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.