Tag 40 – 12.08.2016

Nach dem Aufstehen füllen wir erst noch den Wassertank und sämtliche Wasserflaschen an der Trinkwasserquelle 100 Meter von unserem Stellplatz entfernt auf und fahren dann in Richtung Sofia. Dort angekommen finden wir erstmal den Parkplatz nicht und fahren einen schönen Kreis, bis wir ihn dann finden. Danach geht’s mit der U-Bahn ab in die Innenstadt und wir schauen uns zu Fuß weiter um. Sofia ist für mich wirklich eine tolle Stadt. Wir finden einen riesigen Markt, auf dem Obst, Gemüse und andere Lebensmittel verkauft werden. Als ich dort in der Nähe etwas filme, merkt das ein Mann und posed extra für die Kamera. Wir beide laufen dann lachend weiter.Sofia Pose 12-08-16 In Sofia ist auch quasi nichts für Touristen so groß und alles ist nur auf Bulgarisch beschriftet, was ich leider nicht kann und während unserer gesamten Tour in Zentrumnähe finden wir keinen einzigen Laden, der Souvenirs verkauft. Ich möchte aus jeder Hauptstadt einen Magneten an meinem Kühlschrank haben. Bis jetzt habe ich: Prag, Bratislava, Budapest und Bukarest. Wir schlendern also weiter durch die großen Straßen und kleinen Gassen, die der Stadt ihr ganz eigenes, aber wirklich wundervolles Flair geben. Als ich dann eine Zeitrafferaufnahme von einer Kreuzung mache, finden wir sogar noch ein freies WLAN von einem Rolladenladen, was eine richtig gute Upload Geschwindigkeit hat und ich schaffe es sogar mein Video hochzuladen, was mich echt schon zufrieden macht. Dann gehen wir noch etwas bei McDonalds essen und ich finde anschließend sogar noch einen Magneten für meinen Kühlschrank in einem kleinen Laden kurz vor der U-Bahn Station. Jetzt bin ich wirklich glücklich. Ich habe alles erreicht, was ich heute erreichen wollte.
Raus geht es aus Sofia wieder in Richtung Osten, weil wir ganz im Osten von Griechenland die Grenze passieren möchten, aber stehen erst mal im Stau. Ziemlich viele Bulgar*innen schauen mein Auto ziemlich interessiert und erstaunt an, und ein Bulgare spricht uns sogar an. Erst auf Bulgarisch dann, weil wir nach Englisch gefragt haben sogar auf Deutsch. Er wollte wissen, ob die Kabine schon standardmäßig zum Auto gehört oder ob wir sie drauf gemacht haben und wo wir hin fahren als nächstes. Dann hat er uns eine gute Fahrt gewünscht, uns noch versichert, dass der Stau die nächsten 2 Kilometer nachlassen wird und hat dann sein Fenster wieder hoch gemacht. Respekt. Ich wünschte ich könnte so gut Bulgarisch… Auf jeden Fall sind unsere Erfahrungen in Bulgarien bis jetzt alle nur echt positiv, bis auf einen Mann der Scheiben geputzt hat heute in Sofia, der uns nicht in Ruhe lassen wollte, aber dann zum Glück die Ampel wieder auf grün geschaltet hat. Ansonsten waren alle Bulgar*innen mit denen wir Kontakt hatten richtig freundlich, ja sie waren mega super duper freundlich. Und auch alle Bulgar*innen, die einfach nur zurückwinken oder lächeln oder lachen, wenn sie uns sehen. Das schafft einfach ein so geniales Gefühl… Ich fühle mich in Bulgarien wirklich willkommen. Das ist bis jetzt von den Menschen her das beste Land auf meiner Reise und deshalb macht es mir wirklich viel Spaß durch Bulgarien zu reisen.
Jetzt stehen wir übrigens in Plovdiv auf einem Parkplatz am Fluss. Hier ist es auch schön.Ich in Sofia 12-08-16

 

Dieser Eintrag wurde in Bulgarien veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.