Tag 43 – 15.08.2016

Noch ein kurzer Nachtrag zu gestern, was ich irgendwie vergessen hatte:

Gestern sind wir nämlich noch, als wir auf einer Landstraße in Bulgarien unterwegs waren einfach an eine Stelle gekommen, an der die Straße einfach gesperrt war und der Polizist einfach meinte: „If you want to you can drive one kilometer over the field.“ Und dann sind wir einfach einen Kilometer auf einem Feld gefahren, was ziemlich holprig war und die Abfahrt auf das Feld war sehr steil… Aber es hat Spaß gemacht und war auch mal wieder eine andere Erfahrung einfach auf einem Feld zu fahren…

Gut jetzt zu heute:

Wir starten relativ spät, weil wir ziemlich lange geschlafen haben und dann noch aufgeräumt Richtung Griechenland. Wir tanken noch einmal vor der Grenze voll und dann stehen wir auch schon am ersten Grenzhäuschen. Irgendwie sind hier ganz viele Häuschen und nur die Hälfte sind besetzt.. Naja die Grenzbeamten wollen auf jeden Fall unsere Reisepässe sehen und gucken kurz in die Kabine rein und wir dürfen auch schon weiter fahren. Aber dann merken wir, dass die griechische Grenze noch vor uns liegt… Also haben wir erst die bulgarische Ausreise hinter uns. Der griechische Grenzübergang ist aber wie bisher jeder Grenzübergang überhaupt kein Problem und der Grenzbeamte wollte wieder nur unsere Reisepässe kurz sehen und noch nicht mal die Vollmacht für meinen kleinen Bruder, der ja erst 15 ist, die wir auch dabei haben. Umso besser denke ich mir und bin dann froh, wenn wir fahren dürfen. Wenig später ist wie gestern die Landstraße wieder gesperrt, weil die dort irgendwie den ganzen Berg abgebrannt haben…Berg brennt 15-08-16 Keine Ahnung wieso.. Aber diesmal geht es nicht übers Feld sondern wir wenden und fahren über den nächstgelegenen Ort eine Abfahrt weiter hinten wieder zurück auf die Straße. Die Straße, auf der wir die ganze Zeit fahren, ist übrigens nur ein paar hundert Meter von der türkischen Grenze entfernt… Wir haben auch schon Schild Türkei 15-08-16Schilder mit „Turkey“ und „Istanbul“ gefunden… Jetzt fühle ich mich echt weit weg von Zuhause. Aber mir gefällts!

Wir kommen dann in Alexandroupolis an und stellen uns auf einen Parkplatz am Hafen und schauen uns dann noch die Stadt an. Eigentlich suchen wir eine SIM-Karte, aber irgendwie hat jedes zweite Geschäft geschlossen und wir finden auch keinen Laden, der so aussieht, als würde er SIM-Karten verkaufen. Finden wir bestimmt irgendwo irgendwann anders. Es ist auf jeden Fall mittags noch nicht viel los hier am Ufer, was sich dann aber gegen Abend hin schnell ändert. Jetzt ist die ganze Uferpromenade voll von Leuten…

Wir laufen trotzdem noch umher und genießen die wunderschöne Atmosphäre hier am Hafen bei Nacht und machen noch ein zwei coole Bilder.Alexandroupolis Hier sind auffallend viele Leute, die mit ihrem Roller die Mole raus fahren, die im Dunkeln ins Unendliche zu gehen scheint… Auch interessant ist, dass die Fähre hier einfach ihre Ladeluke offen lässt über Nacht und nur ein paar kleine Gitter davor stellt.

Ich finde es wunderbar in Griechenland zu sein! Das blaue, wunderschöne Meer, die tolle Atmosphäre hier bei Nacht, die fröhlichen Menschen überall… Das muss ich jetzt auch erst wieder realisieren, dass ich es wirklich geschafft habe alleine mit meinem Auto nach Griechenland zu fahren. Einfach mal so. Es wirkt alles noch etwas… na wie soll ich sagen… Unrealistisch? Unwirklich? So als wäre das so eine von diesen Erfahrungen, die man erst zwei drei Monate später oder Zuhause wirklich begreifen, realisieren und verstehen kann… Bis es so weit ist werde ich mir aber auf jeden Fall noch eine wunderschöne Zeit machen! Ich in Alexandroupolis 15-08-16

1 Kommentar auf “Tag 43 – 15.08.2016

  1. Anonymous sagt:

    Kalimera Tobias und Sebastian
    wir freuen uns mit Euch über Eure gute Zeit,
    die Ihr zusammen habt.
    Noch viele gute Erlebnisse und viel Spaß !!

    (wann trefft Ihr Eure Eltern)

    ganz liebe Grüße
    Oma Magda und Opa Theo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.