Tag 5 – 08.07.2016

Heute ist also mein zweiter Tag in Prag. Natürlich habe ich mir nochmal Prag angeguckt im Hellen und auch andere Orte als gestern. Mein Ticket war sogar noch gültig. Natürlich bin ich wieder an der falschen Haltestelle (Diesmal aber eine andere Falsche als gestern) ausgestiegen, 500m gelaufen, an einer Haltestelle eingestiegen, an der ich noch nie warPrag Fluss und zu der richtigen Haltestelle gefahren (Übrigens in eine Richtung, in der ich als letztes nach meiner Haltestelle gesucht hätte). Dann bin ich quer durch Prag geschlendert und war auch in einem riesigen Einkaufszentrum. Auf einem Platz in Prag (keine Ahnung wieder jetzt hieß) waren sogar ganz viele Straßenkünstler. Einer hatte zwei Schlangen um den Hals, andere Zwei konnten schweben, einer war ein Statue und und und. Ich hatte langsam genug von den ganzen Häusern, Straßenbahnen (die immer woanders hinfahren) und dem ganzen Trubel. Also bin ich wieder zurück zum Campingplatz gefahren und habe mein Video geschnitten, was gegessen und die nächsten Tage geplant. Wenn man so alleine unterwegs ist hat man echt viel Zeit um nachzudenken, da man ja nicht so viel mit anderen Menschen redet und sich deshalb mehr auf sich selbst konzentriert. Ich muss echt sagen, dass ich schon ein bisschen stolz auf mich bin, dass ich es geschafft habe alleine nach Prag zu fahren und alles zu regeln, was es zu regeln gab. Es ist nicht so schwer, das gebe ich zu. Aber hätte ich es mir vor einem halben Jahr selbst zugetraut so eine Reise zu machen? Ich glaube nicht. Ehrlich gesagt, weiß ich immer noch nicht, ob ich alles so hinbekommen werde. Aber ich glaube, ich sollte es einfach so wie bis jetzt machen. Nicht nachdenken, ob ich das kann, sondern einfach machen. Ein Schritt nach dem anderen, bis auf die Spitze des Berges und dann den Ausblick genießen!

Ich merke auch so langsam dass mir der Abstand zu dem ganzen Alltag, der gesamten Umgebung und zu ja fast schon dieser ganzen Alltags-Welt, in der man sich die ganze Zeit befindet echt gut tut. Ich fühle mich als könnte ich mein „früheres“ Leben als Außenstehender betrachten. Dieser veränderte Blickwinkel kann aber noch mehr. Man kann nicht nur frühere Probleme objektiver betrachten, man merkt auch welche Personen einem wirklich wichtig sind und auf welche man getrost verzichten kann. Abstand ist das, was man manchmal einfach braucht um zu verstehen, wieviel bestimmte Dinge wert sind.

Dieser Eintrag wurde in Tschechien veröffentlicht.

1 Kommentar auf “Tag 5 – 08.07.2016

  1. Ringo Brünn sagt:

    Ich finde es super wie du es machst. Deine offene und lockere Art wie du in den Videos erzählst ist einfach genial. Es macht mir immer wieder Spaß deine Berichte zu lesen und die Videos anzuschauen.
    So wie du jetzt unterwegs bist lernst du auf eigenen Beinen zu stehen. 🙂 Und dein eigenes Schneckenhaus hast du ja dabei. 😉 LG Ringo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.