Tag 51 – 23.08.2016

Guten Morgen! Viel zu früh fahren wir in Richtung Drama und halten an er Bosch Werkstatt. Der Mechaniker dort, der sogar Deutsch kann, erkennt sofort das Problem: die in Bulgarien haben an der Hinterachse ein falsches Kupferrohr angebracht. Das hat nicht die richtigen Anschlüsse an den Enden und somit kann es nicht dicht sein. Laut ihm bin ich die ganze Zeit ohne Bremswirkung an der Hinterachse gefahren… Sehr beruhigend dieses Gefühl…. Ja… Er besorgt ein Ersatzteil beim nächsten Schrotthändler, baut es ein und ich darf zum Schluss noch mit dem Auto auf der Hebebühne hochfahren und immer mal wieder bremsen, damit er die Luft aus dem Bremssystem lassen kann. Das alles dauert keine zwei Stunden und wir können wieder sicher und mit allen Bremsen voll funktionsfähig weiter fahren. Es ist zum Glück noch nicht so spät und wir fahren in Richtung Gebirge am Nestos Fluss. Meine Eltern fahren um das Gebirge herum und dann auf den Aussichtspunkt, aber wir nehmen die Abkürzung über eine zwar gut ausgebaute, aber enge Bergstraße, die zwischendurch auch eine Begrenzung von 2 Tonnen Gewicht und 1,70 Meter Breite hat, die wir einfach mit beiden zugedrückten Augen ignorieren. Die Straße erinnert allgemein eher an einen deutschen Radweg als an eine Straße, aber sie führt uns super auf den Berg rauf und wir bekommen auch keinerlei Probleme mit den vorher ignorierten Begrenzungen. Liegt vielleicht daran, dass uns auf der ganzen Strecke kein einziges Auto entgegen kam. Von hier oben haben wir ein wundervolles Panorama auf das Gebirge mit dem Fluss, der sich durch die Berge schlängelt und die davor gelegene Ebene. Man sieht sogar ganz am Horizont das Meer. Hier bleiben wir den ganzen Nachmittag und auch den Abend, weil wir uns entschlossen haben hier zu übernachten. Der Sonnenuntergang geht echt schnell vorbei, weil die Sonne innerhalb von ein paar Minuten hinter den Bergen verschwunden ist. Schade. Aber dafür war es trotzdem schön. Gegen Abend beobachte ich mit Meike noch wie nach dem Sonnenuntergang die ganzen Funkellichter der Orte und Städte überall in den Bergen und zwischen den Bergen und Meer angehen. Seltsam dieses Gefühl hier oben alleine zu sein, aber irgendwie doch unter Leuten wegen den ganzen Lichtern…

Naja morgen geht’s dann ans Meer!

Nestos Gebirge 23-08-2016

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.