Tag 56 – 28.08.2016 – der Abschied…

Piep piep… Piep piep… Piep Piep… So ein nerviger Wecker… Warte, Wecker? Oh ja ich sollte aufstehen… Meike muss ja zum Flughafen. Es ist echt schwer sich aufzurappeln und aus dem Bett zu steigen, weil ich weiß, dass ich Meike erst wieder nach ein paar Monaten kuscheln kann. Wir schaffen es aber dann doch aufzubrechen und zum Flughafen zu fahren. Beim Check-in sind echt lange Schlangen, aber sie hat nur Handgepäck dabei und deshalb checkt sie per Automat ein, was nur zwei Minuten dauert. Danach warten wir noch ein bissle zusammen auf zwei Stühlen und kuscheln. Das heißt wir sind so ein nerviges Pärchen, was immer aneinander hängt in der Öffentlichkeit. Aber wir dürfen das jetzt. Wir sehen uns lange nicht mehr. Am Ende müssen wir uns dann doch verabschieden, weil sie ja den Flug nicht verpassen darf… Kurz vor der Sicherheitskontrolle trennen sich unsere Wege und ich laufe Richtung Ausgang und drehe mich aber noch ein paar Mal um, um noch einen letzten Blick von ihr zu erhaschen. Ich bin echt traurig, dass Meike jetzt weg ist… Die Zeit mit ihr war wundervoll. Genau deshalb versuche ich nicht zu sehr traurig zu sein, was aber nur bedingt funktioniert… Zurück im Auto fahre ich zu einer Höhle, an der ich mich wieder mit meinen Eltern treffe. Während ich auf sie warte dusche ich und schneide mein Video. Das ist dann genau fertig und ich fange an es zu rendern, als sie kommen. Zusammen geht’s dann in die Höhle, die echt beeindruckend ist. Zu tausenden hängen Stalagtiten von der Decke und überall auf dem Boden entsprechend die Stalagmiten. Wir erfahren von der Frau, die die Führung macht, dass in der Höhle Knochen von Menschen und Tieren gefunden wurden, die 200 bis 600 tausend Jahre alt sind. Also von den Vor-Menschen quasi. Im Museum später lesen wir, dass in dieser Höhle Knochen von Löwen, Bären, Nashörnern, Bisons, Hyänen, Wölfe, Elefanten, Pferde und sogar Vögeln entdeckt wurden. Aber der archäologisch interessanteste Fund war der Schädel eines Vor-Menschen.

Jetzt geht es zu einem Wasserfall, der auf dem Weg liegt und hinter den man laufen kann. Hübsch, aber nichts im Vergleich zu den Wasserfällen in Island. Aber trotzdem toll.Wasserfall Edessa 28-08-2016

Danach fahren wir weiter an einen schönen, in den Bergen gelegenen See zum Übernachten. Hier wurden laut Infotafeln mit EU-Geldern ein echt großer und toller neuer Steg und ein paar Parkplätze an Land gebaut. Das Problem ist nur, dass der Steg nur halb fertig ist, weil er nicht richtig verankert ist und nur eine provisorische Anbindung ans Festland hat und dass kein Boot da ist, was den Steg bräuchte. Die Anlage an Land ist auch nur halb fertig und sieht aus, als wäre ein guter Gedanke dahinter gewesen, aber er nicht zu Ende ausgeführt wurde. Das ist irgendwie schade, dass das nicht beendet wurde. So ist es verschwendetes Geld, weil niemand etwas damit wirklich anfangen kann… Hätte man es fertig gebaut und vielleicht noch eine Slip Bahn und kleines Restaurant ans Wasser gebaut wäre hier touristisch bestimmt mehr los, weil der See echt toll ist um mit seinem Boot drüber zu fahren.Steg 28-08-2016

Ach verdammt ich muss schon wieder an Meike denken… Sie fehlt mir jetzt schon, obwohl ich sie heute Morgen noch bei mir hatte. Ich freue mich schon jetzt darauf sie im Herbst oder Winter endlich wiederzusehen! Ein Grund mehr nach Hause zu kommen und nicht einfach auszuwandern an einen der Plätze hier, der am schönsten von allen ist.

 

See 28-08-2016

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.