Tag 74 – 15.09.2016 – Meer

Mein Tag fängt an mit einem Aufräumen, Wasser holen, bei dem mich ein kleines, süßes, weißes Fellknäul begleitet bis ich dann schließlich aufbreche von dem See, an dem ich jetzt zwei Nächte verbracht habe. Ich fahre wieder ans Meer. Jedes Mal. Jedes Mal ist es dasselbe… Ich kann immer noch nicht fassen wie blau und wunderschön die Strände in Griechenland fast alle sind. Natürlich gehe ich auch baden und erlebe die nächste Verblüffung: Das Wasser ist viel wärmer, als ich es in Erinnerung hatte. Ist das so, weil ich jetzt so südlich bin, dass ich schon die Peloponnes sehen kann? Ich weiß es nicht, aber es ist auf jeden Fall echt angenehm warm und extrem klar das Wasser. Hier verbringe ich dann meinen restlichen Tag mit viel Zeit, in der ich einfach nur genieße. Mein Stellplatz ist nicht ideal, weil er direkt an der Straße ist, aber gegen Abend hin hat sich der Verkehr beruhigt und es kommt nur noch alle Stunde eine Auto, wenn überhaupt eins kommt. Dafür sind hier wieder Berge direkt am Strand. Gibt es nirgends in Griechenland einen Strand, von dem man keine Berge sehen kann? Ich glaube kaum… Aber das macht das Land ja auch irgendwie aus und ist echt interessant. 2016-09-15-naevle

In den nächsten Tagen möchte ich nach Athen fahren und mir die Hauptstadt näher anschauen. Davor möchte ich auf jeden Fall noch den Kanal von Korinth sehen und vielleicht das Orakel von Delphi. Das werden sicherlich wieder echt interessante Tage.

2016-09-15-sonnuntergang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.