Tag 78 – 19.09.2016 – Athen das weiße Rom Mexikos

Heute geht’s für mich dann endlich nach Athen rein. Also Kamera und was zu trinken geschnappt und auf in die Stadt. Moment mal… Wie komme ich eigentlich von Rafina, wo der Campingplatz ist nach Athen? Die Antwort gibt mir der Rezeptionist: Bus von Rafina Zentrum. Danke! Bleibt nur noch die Frage, wo Rafina Zentrum ist und wo ich in Athen aussteigen muss ist ja kein kleines Dorf mit nur einer Bushaltestelle… Das alles ergibt sich dann bis ich nach acht Mal irgendwelche Passanten, Busfahrer, Apothekenangestellte oder Ticketverkäufer fragen endlich in einem der vielen Sightseeing Busse sitze. Ich hätte mich ja vorher auch mal ein bissle informieren können, wo so ein Bus losgeht oder mit welchem Bus ich wann wo fahren muss, aber nein. Ich habe es so geschafft. Ohne Vorkenntnisse. Irgendwie…

Athen ist eine sehr gedrängte Stadt. Häuser dicht an dicht und überall Autos, Busse und Roller. Gaaanz viele Roller. 2016-09-19-athen1Zwischen diesem Gewusel liegen die antiken Schätze der griechischen Kultur, wie Inseln umgeben vom Großstadttreiben. Die riesigen, übriggebliebenen Säulenteile nicht weit vom Zentrum entfernt finde ich sehr beeindruckend. Ich kann nur erahnen wie groß das ganze Gebäude mal gewesen sein muss. 2016-09-19-athen2Weiter geht es mich zur wohl bekanntesten Sehenswürdigkeit in Athen: Der Akropolis. Dort sind nicht nur Säulenteile erhalten geblieben, sondern fast komplette Gebäude. Ich bewundere lange die Baufertigkeiten der Griechen und staune immer wieder, wenn ich daran denke, dass die das alles ohne Baumaschinen gemaut haben. 2016-09-19-athen3So wie das Kolosseum auch. Kolosseum. Rom. Daran erinnert mich Athen also schon die ganze Zeit. An Rom. Wegen dem wuseligen Verkehr mit den vielen Rollern, die kreuz und quer fahren und den antiken gigantischen Bauwerken. Außerdem ist es hier genauso heiß. Wenn nicht noch heißer. Zum Glück habe ich mir genug Wasser mitgenommen für den ganzen Tag. Von der Akropolis habe ich auch eine wundervolle Aussicht über ganz Athen. Bis hin ans Meer. Beeindruckend.2016-09-19-athen5

Dabei fällt mir auch auf, dass die Häuser hauptsächlich weiß sind. Eigentlich sind alle weiß… Athen das weiße Rom. 2016-09-19-athen4

Leider fängt es dann an zu regnen und ich gehe zurück zum Sightseeing Bus. Die Runde mit allen sehenswerten Gebäuden inklusive alte, Stadion, Universität und Rathaus mache ich trotzdem noch fertig. Aber nicht mehr oben auf dem Doppeldeckerbus, weil es dort gerade nass regnet. 2016-09-19-athen6

An meiner Haltestelle wieder angekommen, an der ich eingestiegen bin steige ich aus und kaufe mir was zu essen. Cheese Pie. Aber kein Käsekuchen was man im Deutschen darunter versteht, sondern so ein leckeres Gebäck aus Blätterteig, was mit allem möglichen und Käse gefüllt ist. Meine zwei sind mit einmal nur Käse und einmal Käse und Spinat. Die Dinger sind einfach so lecker! Und satt machen die auch gut mit dem vielen Käse. Dann kaufe ich mir noch einen Kühlschrankmagneten, wie ich aus jedem Land habe, in dessen Hauptstadt ich war und trete den Rückweg an. An der Bushaltestelle zurück nach Rafina werde ich von Matt angesprochen, ob das hier die Haltestelle nach Rafina sei. Ich antworte, dass ich das annehme, aber auch nicht sicher weiß, weil ich auch nur ein Tourist bin. So kommen wir also ins Gespräch und ich erfahre dann im Laufe der Busfahrt (wir müssen an derselben Haltestelle raus), dass er Mathew Cocking heißt und aus Kalifornien kommt, wo er als Förster arbeitet. Wir sprechen über Vieles, aber hauptsächlich über das Reisen. Für Matt ist Athen nicht Rom sondern eher Mexiko. Wegen den halbfertigen Gebäuden und verlassenen Häusern in den Außenbezirken von Athen. Also Fazit des Tages: Athen ist das weiße Rom Mexikos. Wir reden fast die gesamte einstündige Busfahrt und er zeigt mir Bilder von seiner Heimat, Hawaii und Mexiko. Ich glaube ich habe ein paar neue Reiseziele, die ich auf meiner „Noch zu bereisen“ – Liste in meinem Kopf hinzufügen will. Matt spricht sogar Deutsch, weil er als er 16 war für neun Monate in Deutschland gelebt hat. Wir kommen dann auch bald schon in Rafina an, wo er die Fähre auf eine der vorgelagerten Inseln nehmen wird und ich zurück zum Campingplatz laufe. 2016-09-19-matt-und-ich-im-bus

Ein Deutscher und ein Kalifornier, die in Athen im Bus über dies und das quatschen. Was für eine verrückte, aber geniale Welt!

7 commenti su “Tag 78 – 19.09.2016 – Athen das weiße Rom Mexikos

  1. Inge&Uwe sagt:

    Wow, was für ein ausführlicher Bericht über den Ausflug nach Athen. Hätten uns eigentlich auf der Akropolis über den Weg laufen müssen… Waren heute auch da…
    Grüße von Inge&Uwe
    PS. Wohnen auf dem Campingplatz eine Etage über Dir. (21.55 noch im Restaurant)

  2. Ringo Brünn sagt:

    Was für ein genialer Tag für dich. 🙂

    Gruß Ringo

  3. Matt sagt:

    Great post Tobias! Thanks for keeping me company on the bus ride. Enjoy the rest of your travels!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.